Wir leben digitale Balance.

Deshalb sind wir außerhalb von Veranstaltungen nur von 8-18 Uhr erreichbar.

Ausbildung zum betrieblichen Ansprechpartner Suchtprävention und psychische Gesundheit (ASPS)

Betrieblicher Ansprechpartner (ASPS)

Die innerbetriebliche Kontaktperson für Suchtprävention und psychische Belastung und Verbindung zum externen Hilfesystem

Mehr Infos

Junger Ansprechpartner (JASP)

Auszubildende und junge MitarbeiterInnen wenden sich mit ihren Problemen eher an KollegInnen die ihnen altersmäßig näher sind. Mit der Ausbildung von ASPS junior investieren Sie in die Zukunft.

Mehr Infos

Betrieblicher Ansprechpartner (ASPS)

Die innerbetriebliche Kontaktperson für Suchtprävention und psychische Belastung und Verbindung zum externen Hilfesystem

Mehr Infos

Junger Ansprechpartner (JASP)

Auszubildende und junge MitarbeiterInnen wenden sich mit ihren Problemen eher an KollegInnen die ihnen altersmäßig näher sind. Mit der Ausbildung von ASPS junior investieren Sie in die Zukunft.

Mehr Infos

Franz J. D. Miehle

War ein einzigartiger Mensch. Er schaffte es, Menschen auf seine ganz eigene Art zu begeistern, zum Lachen oder auch zum Nachdenken zu bringen. Insbesondere auch für seine Art wertschätzend mit Mitmenschen, Kollegen und Kunden umzugehen wurde er sehr geschätzt. Im Bereich der betrieblichen Suchtprävention war er ohne Frage eine Größe. Sein Lebenswerk soll mit der Gründung der „Betrieblichen Suchtprävention Miehle GmbH“ gewürdigt und in seinem Sinne weitergeführt werden. Franz Miehle verstarb viel zu früh im Oktober 2016 im Alter von 62 Jahren.

"

„S wichtigschte isch, dass de gsund bisch und schaffa kannsch!“ (Das wichtigste ist, dass du gesund bist und arbeiten kannst).

Dieses Motto hat er wahrlich gelebt.


Franz J. D. Miehle

Aktuelle News

23.

Juli

2019

Patrick Durner im Interview mit Grenz-Agentin Anne Knapp

 

 

Grenz-Agentin Anne Knapp interviewte Patrick Durner am 21 Juni 2019 in Augsburg an der Kulper Hütte zum Thema Grenzen zur Sucht

10.

Juli

2019

Jannis Wlachojiannis im Podcast Baby got Business

Ann-Katrin Schmitz startet mit ihrem Podcast „Baby got Business“ gerade richtig durch. Jannis Wlachojiannis stand ihr Rede und Antwort zum Thema Internetsucht

Alle News anzeigen

Aktuelle Termine

04.

Sept

2019

Beginn der Ausbildung zum ASPS 2019/2020 in Berlin

Beginn der ersten Ausbildung zum Ansprechpartner Suchtprävention und psychische Gesundheit in Berlin.

11.-12.

Sept

2019

Seminar Suchtprävention für Auszubildende

Wenn aus jungen wilden Azubis gesunde Mitarbeiter werden sollen braucht es passende Suchtpräventionsmaßnahmen

Alle Termine anzeigen

Wissenswertes zum Thema Suchtprävention

Nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) sind etwa 3-4 % aller Bundesbürger alkoholabhängig. Etwa 2,5 Millionen BundesbürgerInnen bedürfen wegen Alkoholabhängigkeit einer Behandlung. Etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland sind von ärztlich verordneten Medikamenten abhängig. Etwa 5-8 % aller Berufstätigen gelten als alkoholabhängig und weitere 10 % als alkoholgefährdet. Dazu kommen noch andere Formen der Abhängigkeit, wie beispielsweise Medikamente oder auch die Medienabhängigkeit.   Laut Jahrbuch Sucht 2017 gibt es in Deutschland mehr Medikamentenabhängige als Alkoholiker. Noch dazu kommen neue Phänomene wie jährlich neu auftauchende halblegale und illegale psychoaktive Substanzen – sogenannte neue psychoaktive Substanzen oder NPS – und die problematische Nutzung digitaler Medien und Mediensucht. Für die Wirtschaft bedeutet das jedes Jahr Milliardenverluste. Unternehmen bekommen die Auswirkungen problematischer Konsummuster und Suchterkrankungen folgendermaßen zu spüren:

  • Hohe Anzahl von Krankheitstagen
  • Häufiges Zuspätkommen oder kurzfristige Krankmeldungen
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit bis hin zum Präsentismus (da sein aber kaum etwas leisten)
  • Zunehmend unproduktive Phasen im Arbeitsalltag (durch private Smartphonenutzung, Beeinträchtigung zur Rauschmittel, o.ä.)
  • Erhöhte Fehlerquote durch Unkonzentriertheit oder
  • Steigende Risikobereitschaft bis hin zu schweren Arbeitsunfällen mit immensen Sach- und Körperschäden
  • Zunehmende Belastung der KollegInnen die die Minderleistung kompensieren müssen, sowie steigendes Konfliktpotential

Die daraus resultierenden Kosten für Unternehmen sind immens. Umso wichtiger ist es, Maßnahmen der Betrieblichen Suchtprävention zu installieren und somit negativen Entwicklungen frühzeitig entgegenzuwirken sowie massive Problematiken vermeiden zu können. Laut einer Studie des IVSS zahlt sich jeder in Prävention investierte Euro im Faktor 2,2 wieder aus. Durch gute Präventionsstrategien – strukturell wie personell – können erwiesenermaßen Fehlzeiten, Fehlerrate, Präsentismus sowie die Anzahl der Arbeitsunfälle verringert und gleichzeitig die Arbeitszufriedenheit, Produktivität sowie die allgemeine Gesundheit gesteigert werden.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Verdichtung der Arbeitsaufgaben, Beschleunigung von Prozessen sowie die insgesamt gestiegenen Anforderungen am Arbeitsplatz können wesentliche Faktoren sein, warum Menschen zu schnell wirksamen Lösungen der Entlastung greifen. Ein Feierabendbier auf der Couch beim Fernsehen entspannt immerhin bequemer als sich nach einem langen und stressigen Arbeitstag noch zum Sport aufzuraffen. Und auch Medikamente versprechen schnelle und wirksame Lösungen, beispielsweise bei Schlafstörungen oder stressbedingten Kopfschmerzen. Ursachen zu erkennen und zu beheben braucht Zeit und intensive Auseinandersetzung mit sich selbst. Betriebliche Suchtprävention als Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements widmet sich auch diesen Themen, damit die Führungskräfte und MitarbeiterInnen im Unternehmen gute und langfristig hilfreiche Strategien als Ausgleich zur Arbeit entwickeln und beibehalten.

 

Begeisterte Kunden