Suchtprävention in der Coronakrise

Warum nicht um 15 Uhr schon das erste Bier aufmachen? Ich darf ja heut eh nicht mehr aus dem Haus.. In Krisen steigt die Suchtgefahr. Unsicherheit, Angst und Perspektivlosigkeit sind unangenehme Gefühle, die manch einer mit Suchtmitteln oder suchtartigen Verhaltensweisen versucht zu bekämpfen. Aber auch ungute Angewohnheiten können schnell zur Sucht werden.

Corona und Sucht

Suchtgefahr im Homeoffice

Viele Arbeitgeber haben ihre Mitarbeiter inzwischen ins Homeoffice geschickt.  Manche haben sich vorher noch nie damit befasst, was denn das genau für die Mitarbeiter aber auch für die Führungskräfte bedeutet. Das Thema Fürsorgepflicht ist ohne persönlichen Kontakt schwer zu bewerkstelligen.

Das heißt z.B. Vorgesetzte haben kaum eine Möglichkeit wahrzunehmen, ob sich die Mitarbeiter beispielsweise an das geltende Alkoholverbot oder auch an die Bestimmungen zur Arbeitszeit halten.

Zudem ist der Ausgleich zur Arbeit im Moment massiv beschränkt, gleichzeitig melden Onlineportale wie Videostreamingdienste massiv gestiegene Nutzerzahlen und Nutzungszeiten.

Kann man im Unternehmen ein Alkoholverbot eher durchsetzen, ist in heimischen Räumen möglicherweise Alkohol verfügbar. Und wie wir wissen: Verfügbarkeit macht Konsum. Und fehlende Regeln machen Konsum. Fehlende Sanktionsmöglichkeiten dagegen machen Regeln wirkungslos. Es gibt also reichlich Themen, die im Bezug auf Homeoffice betrachtet werden sollten, damit nicht nach der Coronakrise reihenweise Mitarbeiter mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz erscheinen oder eben nicht mehr erscheinen.

 

Vermeidungsstrategie greift nicht mehr

Zahlreiche Menschen gehen sich erfolgreich seit Jahren selbst aus dem Weg, flüchten sich in die Arbeit, in Partys, Medienwelten. Andere gehen ihrer Familie oder ihren PartnerInnen erfolgreich aus dem Weg. Nun sind die einen auf einmal mit sich selbst konfrontiert, buntes Partyleben ist aktuell nicht verfügbar. Die anderen sind schonungslos und rund um die Uhr mit Familie oder PartnerIn konfrontiert.

In beiden Fällen kommen Gefühle zum Vorschein, die vorher gut verdrängt waren. Und emotionale Überforderung ist ein wesentlicher Grund, warum Menschen zu Suchtmitteln greifen oder suchtartige Verhaltensweisen ausüben. Ein weiterer Grund, warum Unternehmen sich gut überlegen sollten, ob remote working oder Homeoffice wirklich eine künftige Dauerlösung sein kann und soll.

 

Suchtwelle nach der Coronakrise

Schon jetzt ist in der Suchthilfe sichtbar, dass diejenigen die bereits vor Corona belastet waren völlig abstürzen. Das gilt selbstverständlich auch für die Arbeitswelt. Anderweitige Probleme machen nicht eben Pause, nur weil gerade eine größere Krise daherkommt. Umso wichtiger ist es, jetzt sehr gut auf die Mitarbeitenden zu achten und die betrieblichen Suchtberater technisch so auszustatten, dass sie auch im Homeoffice für Kollegen da sein können. Natürlich unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen. Wir empfehlen hierzu den Anbieter der die geltenden Datenschutzbestimmungen zuverlässig einhält, da es sich um ein deutsches Unternehmen mit Serverstandort in Deutschland handelt:https://svobe.de/

 

Unsere Angebote in der Übersicht:

Menschen gehen unterschiedlich mit Belastungen um. Allen gemeinsam ist, dass sie versuchen die Belastung los zu werden. Manche trinken Alkohol, andere nehmen Medikamente, wieder andere essen, manche flüchten sich in virtuelle Welten. Und manche machen alles gleichzeitig. Hier sind die ultimativen Gründe, warum die Suchtgefahr aktuell enorm ist.

 

Kontakt:

Für weitere Infos oder Rückfragen kontaktieren Sie uns:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de

Ein Großteil der erfüllenden Lebensbereiche wie z.B. Sport mit anderen Menschen, Kino, Konzerte uvm. stehen aktuell nicht zur Verfügung. Ein Teil unserer Bedürfnisse bleibt also ungestillt. Wie können wir unbeschadet die Krise überstehen?

Im Webinar gibt es 10 Tipps, was man selbst tun kann um in diesen besonderen Zeiten gesund zu bleiben

Werden Sie Mitglied in unserer Facebookgruppe „Gesund und suchtfrei aus der Coronakrise“ https://www.facebook.com/groups/635135670670821/

 

Kontakt:

Für weitere Infos oder Rückfragen kontaktieren Sie uns:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de

Sie öffnen schon Mittags ihr erstes Bier? Und sie befürchten, dass das bereits zur Gewohnheit geworden ist? Sie möchten eine Orientierung haben, ob Ihr Konsum noch im grünen Bereich ist? Oder sie hätten gerne Unterstützung, wie Sie sich vor Sucht schützen können?
Dann sind Sie hier goldrichtig! Coaching von unserem erfahrenen Experten mit Zertifizierung des Deutschen Verbandes für Coaching und Training (dvct).

FACTS:

  • Kostenfreies 30 minütiges Erstgespräch
  • Videoberatung, webcam oder Smartphone erforderlich
  • Datenschutz garantiert, dank Deutschlands sicherster Plattform SVOBe
  • Kosten: 120 €/Stunde zzgl. MwSt.
  • Terminvereinbarung über Onlinekalender auf der Homepage
  • Zahlungsformen: PayPal, Rechnung, Kreditkarte

Kontakt:

Für weitere Infos oder Rückfragen kontaktieren Sie uns:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de

INHALTE:

Wir stellen Ihnen auf Wunsch gerne Ihr ganz eigenes Onlinetraining rund um die Themen Sucht, psychische Gesundheit oder digitale Balance zusammen.

 

Mögliche Inhalte könnten sein

 

 

  • Wie bleibe ich im Homeoffice gesund?
  • Suchtgefahren erkennen und vermeiden
  • Möglichkeiten der Suchtprävention auf Distanz
  • Schwierige Gespräche mit Mitarbeitenden online führen
  • Wertschätzung auf Distanz
  • Gesund bleiben trotz Krise
  • Digitale Balance im Homeoffice
  • Resilienz am (Heim)Arbeitsplatz stärken
  • Kollegialität pflegen auf Distanz
  • Fürsorgepflicht und Homeoffice

FACTS:

  • Zeitraum: 2-4 Stunden
  • Ort: Onlineplattform
  • Maximale Teilnehmerzahl: 25 Personen
  • Kosten: auf Anfrage

Kontakt:

Für weitere Infos oder Rückfragen kontaktieren Sie uns:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de

INHALTE:

Digitale Medien sind omnipräsent. Täglich sind wir unzählige Stunden mit Smartphone & Co konfrontiert.

Ob im Büro oder Zuhause, fast nirgends führt ein Weg vorbei.

 

 

Digitale Balance ist die Fähigkeit, die es braucht, um in einer digitalisierten Welt selbstbestimmt und ausgeglichen leben zu können.

 

Folgendes ist im Kurs enthalten   

  • Umfassender Onlinekurs zur Digitalen Balance in digitalisierten Zeiten
  • Wie gelingt Digitalisierung ohne negative Auswirkungen auf die Mitarbeiter?
  • 4 prall gefüllte Kapitel
  • Plus Zusatzkapitel Digitale Balance im Home Office
  • Lebendige Videos und spannende Arbeitsblätter
  • Umfangreiche Zusatzinformationen und Linksammlung

Der Onlinekurs ist aktuell zum reduzierten Preis von 49 € erhältlich.

 

  • Kapitel 1: Warum fesseln uns digitale Medien so stark?
  • Kapitel 2: Gibt es die Mediensucht?
  • Kapitel 3: Wie verändert sich die Arbeitswelt durch Digitalisierung?
  • Kapitel 4: Wie kann digitale Balance in einer digitalisierten Welt gelingen?
  • Kapitel 5: Corona Spezial – Digitale Balance im Home Office

FAKTEN:

Hier gehts zum Kurs https://elopage.com/s/lern-maschine/digitale-balance

  • 10 Jahre Erfahrung gebündelt in einem Kurs
  • 14 Videos mit über 2 Stunden Gesamtdauer, unterteilt in bekömmliche Lerneinheiten
  • 10 Arbeitsblätter zur selbständigen Bearbeitung
  • Empfehlungen für vertieftes Studium
  • Rabatt-Gutschein für das Live Seminar digitale Balance in Augsburg
  • Geschlossene Facebook-Gruppe zum weiteren virtuellen Austausch

Kontakt:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de

Präsenztrainings sind in heutigen Zeiten mit gewissen Risiken verbunden. Die Gefahr, sich mit Corona zu infizieren ist wohl das am Meisten gefürchtete im Moment. Manche Unternehmen haben mittels Dienstanweisung deshalb bis Ende des Jahres 2020 sämtliche Dienstreisen untersagt. Und das, obwohl gerade jetzt die Inhalte zur Suchtprävention und zur Vorbeugung von psychischen Erkrankungen besonders relevant ist.

 

Auch Sie haben die Befürchtung, dass ein Mitarbeiter von einer Veranstaltung das Virus einschleppt? Dennoch wollen sie die wichtigen Inhalte nicht einfach ersatzlos streichen?

 

Die Lösung könnte ein individuell erstelltes Onlinetraining zur Suchtprävention sein.

 

Definitiv kann ein Onlinetraining nicht die Interaktion von Livetrainings ersetzen und die Ablenkungsfaktoren am Bildschirm sind ungleich höher als in einem Seminarraum. Dennoch gibt es inzwischen eindrucksvolle und unterhaltsame Möglichkeiten zur Informationsvermittlung.

 

Gründe für ein individuell erstelltes Onlinetraining:

  • Informationen zeit- und ortsunabhängig abrufbar
  • absolut ansteckungsfrei
  • Inhalte individuell auf Ihre Bedürfnisse anpassbar
  • ihr eigenes Corporate Design
  • langfristig einsetzbar
  • auf Wunsch auch erweiter- oder änderbar
  • Ergänzende Onlinecoachings zur Klärung von Verständnisfragen und Anwendung des Gelernten
  • Für jede gewünschte Zielgruppe, vom Azubi über die Mitarbeitenden bis hin zu den Führungskräften und der Unternehmensleitung erstellbar
  • integrierte Wissentstests zur Lernerfolgskontrolle
  • Digitale Arbeitsmaterialien zur individuellen Bearbeitung

 

Es spricht also viel dafür, die wichtigen Themen Suchtprävention, Vorbeugung von psychischen Erkrankungen sowie Digitale Balance auch in digitaler Form anzubieten.

 

Fordern sie ihr individuelles Angebot an oder rufen Sie uns an, wenn Sie dazu Fragen haben

Kontakt:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention­-miehle.de