Termine und Veranstaltungen

15.-17.

Mai

2019

Supervision für ASPS

Wahrnehmen von und Umgang mit Co-Verhalten

Für Ansprechpartner Suchtprävention und psychische Gesundheit ist die regelmäßige Reflexion des eigenen Handelns die Grundvoraussetzung für langfristige und stabile Beratungsqualität.

Auch der Austausch mit Kollegen aus anderen Unternehmen sowie die konkrete Fallarbeit tragen zu einer Vertiefung der Beratungskompetenz bei.

Co-Verhalten kann insbesondere in Situationen entstehen, wenn es gute Absichten und einen großen Willen zur Hilfe gibt. Somit sind letztlich alle Ebenen im Unternehmen auch potentiell davon betroffen. Oft sind sich die Beteiligten ihres eigenen Co-Verhaltens nicht bewusst. Durch Reflexion können diese Verhaltensweisen erkannt und wirksame Lösungen gefunden werden.

 

Inhalte des Seminars

  • Betriebliche Gegebenheiten verstehen; wer hat welches Ziel?
    • In der Führungsstruktur (VG,PA,BA,BR)
    • Unter Kollegen
  • Familien bezogene Co-Verhaltensweisen beachten
  • Systemische Verstrickungen erkennen
  • Eigene Tendenzen wahrnehmen
  • Loyalitätskonflikte (VG; Kollege; AG; Betroffener)
  • Zwang sich selbst beweisen zu wollen, Retter sein wollen
  • Praktische Fallarbeit
  • Konkrete Lösungswege für den Ausstieg aus dem Co-Verhalten

Anmeldung bis 07.04.2019

Mindestteilnehmerzahl 8 Personen

Weitere Infos sowie das Anmeldeformular finden Sie in unserem Flyer Supervision Co-Verhalten 2019