Junger Ansprechpartner Suchtprävention und psychische Gesundheit (JASP)

Der Grundstein für Abhängigkeitserkrankungen wird meist schon in der frühen Jugend gelegt. Exzessive Verhaltensweisen sind oft ein Teil der Identitätssuche und der Erprobung eigener Grenzen. Und auch psychische Erkrankungen treten häufig im jungen Erwachsenenalter zum ersten Mal auf.

Am häufigsten tritt Depression im Alter von 18-25 Jahren zum ersten Mal auf.

35,5 % der Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren trinken regelmäßig Alkohol.

30803 Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren wurden 2016 wegen einer Alkoholvergiftung stationär behandelt.

Problematisches Verhalten kann sich insbesondere dann verfestigen, wenn vom Umfeld mit allzu großem Verständnis reagiert wird. Also wenn der Ausbilder am Arbeitsplatz nach dem Motto „wir waren auch mal jung“ ganz klares Fehlverhalten durchgehen lässt oder gar sichtlich von Restalkohol gezeichnete Auszubildende mit leichten Arbeiten „belohnt“ bis sie ausgenüchtert sind.

Es braucht also einerseits ein Bewusstsein beim betrieblichen Umfeld und gleichzeitig auch eine Anlaufstelle, wenn Jugendliche merken, dass sie in eine Belastungssituation kommen. Ansprechpartner Suchtprävention und seelische Gesundheit entsprechen aus Sicht jüngerer Mitarbeiter oft dem Alter der Eltern oder gar Großeltern.

Der Ansprechpartner junior hat durch sein vergleichsweise jüngeres Alter häufig einen besseren Einblick in jugendliche Lebenswelten und damit einhergehend auch oft schneller die Möglichkeit Empathie aufzubauen.

Rahmen

  • 4 Module á 2 Tage
  • Inhouse oder auf Wunsch in einem Tagungshaus
  • Auszubildende, Jugendvertreter, Mitarbeiter im Alter bis maximal 25 Jahre
  • Mindestteilnehmerzahl 5 Personen

Inhalte

  • Informationen zu Suchtformen und Suchtmitteln
  • Möglichkeiten der betrieblichen Suchtprävention
  • Projektarbeit zur Prävention
  • Kennenlernen des Hilfenetzwerks
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Betriebsvereinbarungen und Stufenplan

Kontakt:

Für weitere Infos oder Rückfragen kontaktieren Sie uns:

+49 1522 927 4739

oder

info@suchtpraevention-miehle.de